Fragen an die Verwaltung

1. Wie viele GenossenschafterInnen gibt es?

2. Wie viele davon wohnen nicht (mehr) im Wylergut und besitzen auch kein Haus?

3. Wie hoch ist das Anteilscheinkapital?

4. Wofür wird das Anteilscheinkapital eingesetzt?

5. Stimmt die Aussage, wonach die Einfamilienhausbesitzer mit ihren Anteilscheinen die Mieter subventionieren?

6. Wird die Bilanz 2003 richtig interpretiert, wenn man daraus liest, dass die genossenschaftseigenen Liegenschaften total fremd finanziert sind?

7. Wird die Bilanz richtig interpretiert, wenn man daraus liest, dass daraus ein Verlustvortrag von ca. 3'000 Franken resultiert?

8. Warum werden seit dem Jahr 2000 keine Reserven und keine Rückstellungen mehr gemacht obschon bereits die nächsten Renovationen anstehen?

9. Herr Aeschbacher dankte anlässlich der GV 2004 der Verwaltung für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Es existiert aber ein Konto „Personalaufwand“. Wer erhält wie viel davon?

10. Nicht wenige Genossenschafter haben realisiert, dass auf ihren Häusern noch Subventionen lasten. Sind die genossenschaftseigenen Liegenschaften auch noch mit Subventionen belastet?

11. Wofür wird der Verwaltungsbeitrag der Einfamilienhausbesitzer verwendet?

12. Stimmt es, dass die Eigentümer der Liegenschaften Dändlikerweg 39 und 51, Dändlikerrain 2, Haldenstrasse 139 und Haldenstrasse 91 nicht Mitglieder der SBGB-Wylergut sind?

13. Jeder Hauseigentümer musste ca. 1'000.—bezahlen für den Anschluss an das Netz der Rediffusion. Stimmt es, dass das Netz an die Cablecom verkauft worden ist und dass der Erlös in die Kasse der Genossenschaft geflossen ist?

14. Wie würde eine Trennung der Genossenschaft in zwei separate Genossenschaften (eine für die Mieter und eine für die Eigentümer) ablaufen?

15. Ist es war, dass vor kurzem die Schatzung einer Liegenschaft nach oben korrigiert werden musste.

16. Wer ist Mitglied der Verkehrskommission?

17. Ist es wahr, dass die Verkehrskommission eine Eingabe an die Stadt gemacht hat ohne vorherige Anhörung der direkt Betroffenen an der Grimselstrasse und am Dändlikerweg?

18. Wer ist eigentlich Kassier der Genossenschaft?

19. Wie viel kostet ein Essen für ca. 18 Personen beim Chrüter Oski?


zurückzu: Wylergut-Reform