function fnInit() { if (parent.window.g_iIEVer>=4) { if (document.readyState=="complete" && frames['frTabs'].document.readyState=="complete") { g_rglTabX[0]=0; var i; for (i=1;i<=c_lTabs;i++) with (frames['frTabs'].document.all.tbTabs.rows[1].cells[fnTabToCol(i-1)]) g_rglTabX[i]=offsetLeft+offsetWidth-6; } else window.setTimeout("fnInit()",150); } } function fnGetIEVer() { var stzAgent=navigator.userAgent; var iVer=parseInt(navigator.appVersion); if (stzAgent.indexOf("MSIE")!=-1 && iVer<4) g_iIEVer=3; else if (stzAgent.indexOf("MSIE 4")!=-1) g_iIEVer=4; else g_iIEVer=5; } function fnTabToCol(iTab) { return 2*iTab+1; } function fnNextTab(fDir) { var iNextTab=-1; var i; with (frames['frTabs'].document.body) { if (fDir==0) { if (scrollLeft>0) { for (i=0;ioffsetWidth+scrollLeft) { for (i=0;i=0) { frames['frTabs'].scroll(g_rglTabX[iNextTab],0); return true; } else return false; } function fnFastScrollTabs(fDir) { if (c_lTabs>16) frames['frTabs'].scroll(g_rglTabX[fDir?c_lTabs-1:0],0); else if (fnScrollTabs(fDir)>0) window.setTimeout("fnFastScrollTabs("+fDir+");",5); } function fnSetTabProps(iTab,fActive) { var iCol=fnTabToCol(iTab); var i; if (iTab>=0) { with (frames['frTabs'].document.all) { with (tbTabs) { for (i=0;i<=4;i++) { with (rows[i]) { if (i==0) cells[iCol].style.background=c_rgszClr[fActive?0:2]; else if (i>0 && i<4) { if (fActive) { cells[iCol-1].style.background=c_rgszClr[2]; cells[iCol].style.background=c_rgszClr[0]; cells[iCol+1].style.background=c_rgszClr[2]; } else { if (i==1) { cells[iCol-1].style.background=c_rgszClr[2]; cells[iCol].style.background=c_rgszClr[1]; cells[iCol+1].style.background=c_rgszClr[2]; } else { cells[iCol-1].style.background=c_rgszClr[4]; cells[iCol].style.background=c_rgszClr[(i==2)?2:4]; cells[iCol+1].style.background=c_rgszClr[4]; } } } else cells[iCol].style.background=c_rgszClr[fActive?2:4]; } } } with (aTab[iTab].style) { cursor=(fActive?"default":"hand"); color=c_rgszClr[3]; } } } } function fnMouseOverScroll(iCtl) { frames['frScroll'].document.all.tdScroll[iCtl].style.color=c_rgszClr[5]; } function fnMouseOutScroll(iCtl) { frames['frScroll'].document.all.tdScroll[iCtl].style.color=c_rgszClr[2]; } function fnMouseOverTab(iTab) { if (iTab!=g_iShCur) { var iCol=fnTabToCol(iTab); with (frames['frTabs'].document.all) { tdTab[iTab].style.background=c_rgszClr[5]; } } } function fnMouseOutTab(iTab) { if (iTab>=0) { var elFrom=frames['frTabs'].event.srcElement; var elTo=frames['frTabs'].event.toElement; if ((!elTo) || (elFrom.tagName==elTo.tagName) || (elTo.tagName=="A" && elTo.parentElement!=elFrom) || (elFrom.tagName=="A" && elFrom.parentElement!=elTo)) { if (iTab!=g_iShCur) { with (frames['frTabs'].document.all) { tdTab[iTab].style.background=c_rgszClr[1]; } } } } } function fnSetActiveSheet(iSh) { if (iSh!=g_iShCur) { fnSetTabProps(g_iShCur,false); fnSetTabProps(iSh,true); g_iShCur=iSh; } } fnGetIEVer(); fnBuildFrameset(); //--> <body> <p>Diese Seite verwendet Frames, die Ihr Browser nicht unterstützt.</p> </body> Hauptaussage

Die Umfrage unter den Genossenschafter/innen hat klar gemacht, dass eine Reform, wie sie von unserer Gruppe anvisiert wird, von einer grossen Mehrheit der Wylergüetler mitgetragen wird. Bemerkenswert viele möchten die Genossenschaft ganz abschaffen, viele streben eine Trennung der ungleichen Teile - EFH bzw. vermiete Mehrfamilienhäuser - an, viele wollen zumindest Lockerungen der einengenden Verhältnisse. Der Rücklauf der Umfrage betrug ca. 70%, was ganz ausserordentlich ist. Die Interpretation der Daten durch die Verwaltung (J. Rodriguez) sieht freilich anders aus. All jene Antworten, die nach Lockerung der Genossenschaftsvorschriften rufen, wurden da kurzerhand zu jenen, die keine Verwänderung möchten, geschlagen. Ueberdies entschied die Verwaltung eigenmächtig, dass 20 Fragebogen, die von EFH-Besitzern stammen als ungültig erklärt wurden, weil bei den Alternativantworten im ersten Teil mehr als eine Möglichkeit angekreuzt wurde. Ein Blick auf all diese Fragebogen zeigt den Willen dieser Genossenschafter jedoch deutlich: auch sie wollen eine weitgehende Reform! D.h. der Anteil jener Genossenschafter/innen, die eine Auflösung anstreben, bzw. eine Trennung anstreben - Mietergenossenschaft und EFH-IG, z.B. - bzw. die Vorschriften lockern und die Macht der Verwaltung beschneiden wollen, ist de fakto noch grösser als in der Grafik ausgewiesen.



Auswertung der Umfrage

Die Umfrage unter den Genossenschafter/innen hat klar gemacht, dass eine Reform, wie sie von unserer Gruppe anvisiert wird, von einer grossen Mehrheit der Wylergüetler mitgetragen wird. Bemerkenswert viele möchten die Genossenschaft ganz abschaffen, viele streben eine Trennung der ungleichen Teile - EFH bzw. vermiete Mehrfamilienhäuser - an, viele wollen zumindest Lockerungen der einengenden Verhältnisse. Der Rücklauf der Umfrage betrug ca. 70%, was ganz ausserordentlich ist. Die Interpretation der Daten durch die Verwaltung (J. Rodriguez) sieht freilich anders aus. All jene Antworten, die nach Lockerung der Genossenschaftsvorschriften rufen, wurden da kurzerhand zu jenen, die keine Verwänderung möchten, geschlagen. Ueberdies entschied die Verwaltung eigenmächtig, dass 20 Fragebogen, die von EFH-Besitzern stammen als ungültig erklärt wurden, weil bei den Alternativantworten im ersten Teil mehr als eine Möglichkeit angekreuzt wurde. Ein Blick auf all diese Fragebogen zeigt den Willen dieser Genossenschafter jedoch deutlich: auch sie wollen eine weitgehende Reform! D.h. der Anteil jener Genossenschafter/innen, die eine Auflösung anstreben, bzw. eine Trennung anstreben - Mietergenossenschaft und EFH-IG, z.B. - bzw. die Vorschriften lockern und die Macht der Verwaltung beschneiden wollen, ist de fakto noch grösser als in der Grafik ausgewiesen.